Satzung. Ordnung. Unterschied?

Seit dem 25. Mai 2018 ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) scharf geschaltet. Bitte beachtet daher die Datenschutzerklärung unserer Webseite.

Seit meiner ehrenamtlicher Arbeit im Vereinsvorstand, beobachte ich, dass nicht jedem Pächter bekannt ist, worin sich Vereinssatzung und Gartenordnung unterscheiden. In diesem Artikel gibt es die Antwort.


Die Vereinssatzung ist, so möchte ich das einmal leicht verständlich und vereinfacht ausdrücken, das Grundgesetz des Vereins. Und sie ist quasi der Vertrag, der zwischen einem Mitglied und einem Verein geschlossen wird. Sie regelt alle Rechte und Pflichten eines jeden Mitglieds im Verein. Wesentliche, inhaltliche Veränderungen bedürfen die Zustimmung der Mitgliederversammlung als oberstes Vereinsorgan. Gesetzlich erforderliche, beispielsweise vom Amtsgericht geforderte, Änderungen regelt der Vorstand selbstständig.


Das was in der Satzung steht, gilt. Die dort vergebenen Rechte, wie zum Beispiel das Stimmrecht bei Wahlen und die dort vergebenen Pflichten, sind sogar einklagbar. Jeder Verein hat seine eigene Satzung, welche jedem Mitglied zugänglich sein muss; es ist ein offenes Dokument. Darüber hinaus gibt es natürlich noch sonstige vereinbarte Regeln, welche allesamt jedoch satzungskonform sein müssen.


Über jeder Vereinssatzung steht natürlich das Vereinsrecht vom Gesetzgeber, auf das in diesem Artikel nicht näher eingegangen wird.


Gartenordnung: Die Gartenordnung hingegen ist vereinsunabhängig. Diese regelt alles rund um den Kleingarten und wird vom Stadtverband herausgegeben. Dort findet ihr alle Regularien rund um euren Kleingarten.



Beachtet: Jeder Pächter beim GBV Steele-Mitte ist auch gleichzeitig vollwertiges Vereinsmitglied, mit allen Rechten und Pflichten. Dies gilt nicht automatisch für deren Lebenspartner/Eheleute. Wenn auch der Partner ebenfalls stimm- und mitspracheberechtigt sein möchte, so muss er dem Verein als "Passives Mitglied" beitreten, was selbstverständlich mit weiteren Kosten (Mitgliedsbeitrag) verbunden ist. Wenn ein Pächter seinen Garten abgibt, doch weiterhin Mitglied im Verein bleiben möchte, beispielsweise weil er plant sich später wieder einen Garten zuzulegen, so wäre dieser ebenfalls Passivmitglied.



KURZFASSUNG: Die Vereinssatzung regelt den Verein; die Gartenordnung regelt das kleingärtnerische. Über der Satzung steht das Vereinsrecht vom Gesetzgeber; über der Gartenordnung steht das Bundeskleingartengesetz.



Dieser Artikel muss noch korrekturgelesen werden; bis zur Abnahme ist dieser "ohne Gewähr". Korrekturanregungen könnt ihr mir auch gerne über das Kontaktformular zukommen lassen (Administrator oder Fachberater als Empfänger auswählen) oder sprecht mich einfach persönlich an.